FC Empor Weimar 06 e.V.

1.Männer : Spielbericht Kreisliga Nord, 8.ST

FC Empor Weimar 06   FV BW Niederzimmern
FC Empor Weimar 06 4 : 1 FV BW Niederzimmern
(1 : 1)
1.Männer   ::   Kreisliga Nord   ::   8.ST   ::   06.10.2018 (15:00 Uhr)

Spielstatistik

Tore

2x Florian Rudat, Julius Beier, Stefan Henke

Assists

2x Mario Oschmann, Stefan Henke, Arno Backhaus

Gelbe Karten

Maximilian Schrader

Zuschauer

40

Torfolge

0:1 (28.min) - FV BW Niederzimmern
1:1 (30.min) - Julius Beier (Stefan Henke)
2:1 (73.min) - Florian Rudat per Kopfball (Mario Oschmann)
3:1 (88.min) - Florian Rudat per Kopfball (Mario Oschmann)
4:1 (90.min) - Stefan Henke (Arno Backhaus)

Arbeitssieg als Geburtstagsgeschenk für den Trainer ...

Mit einem 4:1 Heimerfolg geht unsere 1. Männermannschaft in die Zwiebelmarktpause. Das Ergebnis scheint klar und deutlich für sich zu sprechen, allerdings war dies harte Arbeit und unbändiger Wille, zu Hause als Sieger vom Platz zu gehen. Innerhalb der letzten 20 Spielminuten erzielten unsere Männer drei Tore und ebneten so den Weg zum dritten Heimerfolg in dieser Saison.

Cheftrainer Nico Teubert vertraute heute sein Team seinem Spieler und Co-Trainer Stefan Henke sowie Sebastian Jauß an, da er an seinem heutigen Geburtstag im Urlaub weilte. Aber der Cheftrainer hatte wie immer alles perfekt vorbereitet und sein Team unter der Woche gut eingestellt und vorbereitet. Jeder wusste, was er am heutigen Samstag zu tun hatte.

Es war vielleicht nicht unbedingt das schönste Spiel, das den Zuschauern im Wimaria-Stadion geboten wurde, aber am Ende konnten sich die heimischen Fans über einen Sieg ihrer blau-gelben-Kicker freuen.

Aber nun zum Spiel.

In der Anfangsphase erlebten die Zuschauer einen dürftigen Auftritt beider Teams. Viel Abtasten und kaum Torannäherungen. Die Abwehrreihen standen noch sicher und so richtig fanden die Offensivakteure nicht die entscheidende Lücke, um die Stürmer in Szene zu setzen. Und wenn dann doch mal ein Ball durchkam, dann waren die beiden Keeper auf dem Posten. Die ersten Torannäherungen auf Seiten der jungen Empor-Truppe hatten Mario Oschmann und Florian Hoffmann, aber ihre Versuche verfehlten ihr Ziel. Bereits nach 25 Spielminuten mussten die heute in schwarz spielenden Emporianer den ersten Wechsel vornehmen. Sebastian Döhmen hatte sich in einem Zweikampf unglücklich an der Hüfte verletzt und konnte nicht weiter mitwirken. Für ihn kam Maximilian Müller in die Partie und der Mannschaftsverantwortliche Sebastian Jauß musste reagieren und das System etwas verändern. Er stellte Mario Oschmann von der linken auf die rechte Seite und der eingewechselte Müller sollte die linke Außenbahn beackern. Auf der anderen Seite der erste gute Angriff der Gäste und wie aus dem Nichts das 0:1 in der 28. Spielminute. Ein Ball wird innerhalb des Strafraums kurz vor der Außenlinie in den Rücken unserer Abwehr gespielt, Patrick Naumann streckte sich vergebens, erreicht das Leder leider nicht, der Ball hoppelte weiter und im Gestocher gewann der gegnerische Angreifer das Duell gegen Abwehrchef Alexander Mikuta und der Ball zappelte im Netz. Jetzt waren alles Spieler hellwach und es gab nur noch eine Richtung für die Empor-Männer. Es dauerte ganze zwei Minuten, bis die Antwort auf dem Platz geboten wurde. Einen Abstoß des Gästetorwarts landete bei dem unbedrängten Kapitän Stefan Henke, dieser antizipierte die Situation sofort und leitete mit seinem Kopfball, in den Lauf von Julius Beier, die nächste Torchance ein. Julius Beier startete perfekt in die Nahtstelle und musste im Eins gegen Eins sein Können unter Beweis stellen. Erst scheiterte er noch, aber im Nachsetzen stocherte er den Ball über die Linie zum 1:1 (30. Spielminute). Das erste Saisontor für den Jungstürmer. In der Folge spielte fast nur noch ein Team. Florian Hoffmann kurbelte das Spiel immer wieder an und versuchte die Außenspieler perfekt in Szene zu setzen. Nur der Torabschluss blieb vor der Halbzeit nicht vom Erfolg gekrönt. So verfehlten Mario Oschmann, Maximilian Schrader (Distanzschuss) und Stefan Henke (Kopfball) das gegnerische Tor knapp.

Es blieben aber noch 45 Spielminuten, um als Sieger vom Platz zu gehen. Die Mannschaftsverantwortlichen forderten eine klare Körpersprache und wollten weiter nach vorne spielen. Mit Tempo anlaufen und vor dem Tor konsequent abschließen.

Und so begann die 2. Halbzeit mit mehr Druck durch die Unseren. Jonas Thiele versuchte sich als Flankengeber und Mario Oschmann wollte mit seiner Schnelligkeit immer wieder seinen Gegenspieler hinter sich lassen. Die Gäste mit vereinzelten Angriffsbemühungen, aber ohne wirkliche Gefahr für unser Tor. Gefährliche Standardsituation sollten eine Seltenheit bleiben und endeten meiste in den Händen unseres Keepers. Die Abwehr stand sicher und versuchte im Spielaufbau mit flachen Pässen den Nebenmann mitzunehmen. In der 60. Spielminute musste der bereits in der ersten Hälfte mit Gelb verwarnte Maximilian Schrader das Feld verlassen und Moritz Günther kam in die Partie. Auffälligster Akteur in dieser Phase des Spiels war Julius Beier, der seine Gegenspieler immer wieder beschäftigte und für Torgefahr sorgte. Noch sollte der zweite Treffer aber auf sich warten. Stefan Henke haute eine Hereingabe aus gut 13m in die Wolken, Ben Sterner fehlte das notwendige Glück am heutigen Tag und Mario Oschmann scheitere ein ums andere Mal am gegnerischen Keeper. Nach 68 Minuten war der Arbeitstag dann für Ben Sterner auch beendet und Florian Rudat bekam die Chance, vorne für weitere Belebung zu sorgen. Gefühlt mit seinem zweiten Ballkontakt (erster war eine Kopfballablage) stand er goldrichtig, als er eine Hereingabe mit dem Kopf zur umjubelten 2:1 Führung einnickte (73. Spielminute). Es war sein erster Pflichtspieltreffer im Empor-Trikot. Der Bann schien gebrochen. Aber Niederzimmern gab sich nicht auf und hatte durch einen Freistoß noch die Möglichkeit wieder ran zu kommen. Aber Patrick Naumann machte sich ganz lang und lenkte den hohen Ball seitlich am Tor vorbei. Auf der anderen Seite sollte Mario Oschmann heute einfach kein Treffer gegönnt sein. Seine Versuche scheiterten allesamt. Aber wenn er selber nicht trifft, dann bereitet er die Dinger eben vor. So auch das zweite Tor von Stürmer Florian Rudat, der erneut per Kopf zur Stelle war (88. Spielminute). In der Nachspielzeit setzte Kapitän Stefan Henke „himself“ den Schlusspunkt, als er einen Musterpass von Arno Backhaus im Lauf kontrollierte, das lange Bein des mitlaufenden Gegenspielers zu kurz war und er sich den heranstürmenden Keeper ausguckte und er den Ball überlegt und flach an Freund und Feind im Tor unterbrachte (90+1. Spielminute). Das gute Schiedsrichtergespann um Günter Eckardt, Christian Groll und Matthias Guse beendeten mit diesem Treffer dann auch die Partie und die Freude über den dritten Heimerfolg war riesig.

 „Leider ist es uns in der ersten Hälfte wieder nicht gelungen, einen Rückstand zu vermeiden. Aber wie wir dann nach dem Gegentor endlich aufgewacht sind und unser Spiel dem Gegner aufgedrängt haben, das war schon gut. In der zweiten Halbzeit haben wir so verteidigt und nach vorne gespielt, wie wir uns das vorstellen. Wir haben unser Spiel konsequent durchgezogen, ohne in Hektik zu verfallen und dann war das zweite Tor früher oder später nur noch eine Frage der Zeit. Das wir dann noch zwei weitere Treffer nachlegen, war perfekt. Wir müssen aber dennoch unsere Leistung konstant über die 90 Minuten abrufen, dann bringen wir uns auch nicht selber in irgendeinen Zugzwang und müssen keinem Rückstand hinterherrennen. Aber ein besseres Geburtstagsgeschenk konnten wir unserem Coachi heute nicht machen“, so Stefan Henke direkt nach dem Spiel.

Wir gratulieren dem gesamten Team zu diesem tollen Ergebnis und freuen uns auf weitere erfolgreiche Spiele nach dem Zwiebelmarkt. Am 20.10.2018 steigt das nächste Heimspiel und zwar erwarten wir den TSV Magdala im Wimaria-Stadion.


Quelle: ck

Fotos vom Spiel


Zurück