FC Empor Weimar 06 e.V.

2.Männer : Spielbericht 1. Kreisklasse Nord, 22.ST

FC Empor Weimar 06 II   BW Schmiedehausen
FC Empor Weimar 06 II 2 : 0 BW Schmiedehausen
(0 : 0)
2.Männer   ::   1. Kreisklasse Nord   ::   22.ST   ::   16.06.2018 (15:00 Uhr)

Spielstatistik

Tore

Martin Schmid, Frank Steidtmann

Assists

Patrick Holecék, Franz König

Zuschauer

40

Torfolge

1:0 (71.min) - Martin Schmid (Franz König)
2:0 (90+2.min) - Frank Steidtmann per Elfmeter (Patrick Holecék)

Im letzten Saisonspiel die Negativserie beendet ...

Die vergangenen Wochen waren für unsere 2. Männermannschaft alles andere als erfolgreich, umso schöner ist es, dass zumindest das letzte Heimspiel der Saison gewonnen werden konnte. Allerdings war dieser Sieg mehr als schmeichelhaft. Die Vorzeichen standen zwar zunächst ganz gut, als unsere Gäste aus Schmiedehausen mit nur 10 Mann angereist waren, aber wer dachte, dass würde jetzt ein Kinderspiel werden, der irrte.

Kurzfristig musste Teammanager Toni Henke passen, sodass unser Cheftrainer der 1. Mannschaft Nico Teubert unser Team an der Seitenlinie coachte. Mit viel Schwung sollte unsere Mannschaft von der ersten Spielminute an auf das gegnerische Tor spielen, um so früh wie möglich auch zum Torerfolg zu kommen. Aber wer dachte, dass uns die Gäste aus dem Weimarer Land hierzu einladen würden, der ahnte nicht, mit wie viel Leidenschaft Schmiedehausen ihr Tor verteidigte.

Die erste gute Chance hatte zu Beginn der Begegnung gleich Kapitän Steffen Bahr, der aber das Tor noch verfehlte. Zwar mit mehr Ballbesitz, aber mit wenig Ruhe vor dem gegnerischen Tor nähte sich unsere Mannschaft immer wieder dem Strafraum der Gäste. Im Torabschluss aber nicht zwingend genug, um den Gästekeeper in große Not zu bringen. Dann eine strittige Szene. Mittelfeldantreiber Jann-Paul Willing wird auf der linken Angriffsseite perfekt in den Fuß gespielt , er kontrolliert das Spielgerät mit viel Technik und geht dann im hohen Tempo in den Strafraum. Er legte sich den Ball am gegnerischen Spieler vorbei, der ihn nur noch mit seinem langen Bein zu Fall bringen konnte. Eine klare Aktion, die aber nicht geahndet wurde und die Pfeife des jungen Schiedsrichters stumm blieb.

Schmiedehausen beschränkte sich auf das Verteidigen und versuchte mit langen Bällen für etwas Entlastung zu sorgen und wir spielten gefällig bis zum Sechszehner, aber ohne wirklich zum Torabschluss zu gelangen. Steffen Bahr hatte bis dato dann noch die beste Gelegenheit, den Führungstreffer zu erzielen, aber bei seinem Schuss konnte er zu wenig Druck hinter den Ball bringen und so hatte der Gästeschlussmann leichtes Spiel. Weitere Chancen verpufften u.a. durch Distanzschüsse von Andrè Mikuta sowie Carlo Rutjes. Eine gute Flanke von Franz König war für Andrè Mikuta einfach zu lang und da stand auch schon wieder der gegnerische Torwart. Eine weitere gute Möglichkeit bot sich für unseren rechten Mittelfeldspieler Franz König, dieser wurde in der Mitte glänzend in Szene gesetzt, aber im Eins gegen Eins fehlten ihm die Nerven, um den Ball am Gästeschlussmann vorbei ins Tor zu schieben.

Auf der anderen Seite versuchte es Schmiedehausen, mit langen Bällen, um unseren Keeper Maximilian Geyer in Bedrängnis zu bringen. Richtige Torchancen ergaben sich aber nur auf der Empor-Seite. So vergaben Steffen Bahr (frei vor dem Tor), Martin Schmid (im Sechszehnmeterraum), Franz König (aus halb linker Position) sowie erneut Stürmer Martin Schmid (Kopfball über das Tor) ihre Chancen fahrlässig.

Mit dem meichelhaften 0:0 ging es dann auch in die Halbzeitpause.

Die 2. Hälfte begann wie die Erste. Unsere Männer rannten weiter an und Schmiedehausen lauerte auf ihre Kontermöglichkeiten. Zum wiederholten Male an diesem Tag, blieben gute Tormöglichkeiten ungenutzt. Die beste Chance hatte Martin Schmid, der eine Hereingabe von der rechten Außenbahn, aus ca. 5m direkt an den Querbalken hämmerte. Dann die große Möglichkeit für die Gäste aus dem Weimarer Land, aber Maximilian Geyer war auf dem Posten und verhinderte einen Rückstand. In der 67. Spielminute dann der erste Spielerwechsel auf der Empor-Seite. Philipp Bernhardt kam für Sebastian Pfeifer in die Partie. Drei Minuten später brachte Nico Teubert mit Maximilian Groh für Martin Stiller zudem einen weiteren Offensivspieler (70. Spielminute). Ganze 60 Sekunde nach dem zweiten Wechsel schnappte sich Franz König die Kugel, zog in die Mitte des Strafraums und versuchte sein Glück mit einem Flachschuss. Der Keeper war blitzschnell unten, konnte den Ball aber nur noch zur Seite abklatschen und in Stürmermanier staubte Goalgetter Martin Schmid zum erlösenden 1:0 (70. Spielminute) ab.

In der 74. Spielminute dann der dritte und letzte Wechsel bei unserer 2. Mannschaft, Patrick Holecék kam für Andrè Mikuta in die Partie. In den verbleibenden Spielminuten versuchten wir für die Vorentscheidung zu sorgen, aber diese sollte erst in der Nachspielzeit folgen.

Patrick Holecék nahm sich ein Herz und zog mit seinem linken Fuß einfach mal ab und der gegnerische Spieler im
Strafraum versuchte, sich vor dem Gewaltschuss zu schützen und der Ball ging an seine Hand.
Keine zwei Meinungen und es gab folglich Strafstoß. Wer sollte aber jetzt die Nerven behalten und Verantwortung
übernehmen? Es war Routinier Frank Steidtmann, der sich die Kugel zurechtlegte und den Ball unhaltbar in die Maschen
haute (90+2. Spielminute). Ein Treffer, bei dem sich alle für den langen verletzten Spieler-Co-Trainer freuten.
Mit dem 2:0 war dann auch Schluss.

Unterm Strich ein verdienter Sieg, der aber in der Höhe viel deutlicher hätte ausfallen müssen. Aber dennoch sei gesagt, dass man sich beim Gegner trotz der personell schwierigen Situation bedanken musste, denn es ist nicht selbstverständlich, in Unterzahl anzutreten. Andere Vereine hätten mit Sicherheit das Spiel einfach abgesagt. Und dann auch noch eine so bemerkenswerte Leistung in Unterzahl zu zeigen, dass zollt Respekt an die Männer aus Schmiedehausen.

Wir gratulieren dem gesamten Team zum erfolgreichen Abschluss der Saison und hoffen, dass in der kommenden Spielzeit wieder an die guten Leistungen der diesjährigen Hinserie angeknüpft werden kann.


Quelle: ck

Fotos vom Spiel


14.06.2018, Christian Kemptner

Im letzten Spiel der Saison die Niederlagenmisere beilegen ...

Im letzten Saisonspiel empfängt unsere 2. Männermannschaft den Tabellenvorletzten der 1. Kreisklasse-Nord, den SV BW Schmiedehausen. Nach einer mehr als bescheidenen Rückrunde, strebt die Truppe von Teammanager Toni Henke und Spieler- und Co-Trainer Frank Steidtmann nach langer Durststrecke nach einem Heimerfolg.

Unsere Gäste aus dem Weimarer Land rangieren mit 14 Punkten aus 21 Begegnungen auf Tabellenplatz 11 und weisen ein Torverhältnis von 19:54 auf. Das Hinspiel konnten wir mit 1:3 für uns entscheiden, wobei wir lange gebraucht haben, um auf die Siegerstraße zu gelangen. In einer über weite Strecken ausgeglichen Partie hatten wir in der Schlussphase mehr Kraft in den Beinen, um in den letzten 20 Spielminuten die Tore zum 1:2 und 1:3 zu erzielen. Im Heimspiel wollen wir aber von der ersten Spielminute an klar machen, dass wir die Herren im Wimaria-Stadion sind und so freuen sich die Spieler, Familienangehörigen und Fans auf eine interessante Partie.

„Wir wollen am letzten Spieltag unsere Niederlagenmisere beilegen und endlich wieder drei Punkte holen. Leider konnten wir an die guten Leistungen der Hinrunde in der zweiten Saisonhälfte nicht anknüpfen, umso wichtiger ist es, dass wir im letzten Spiel nochmal alles reinwerfen und uns vor heimischen Publikum ordentlich verabschieden“, so Teammanager Toni Henke mit Blick auf den Saisonabschluss.

Die Partie findet am Samstag, den 16.06.2018, um 15 Uhr im Wimaria-Stadion statt und wird vom Schiedsrichter Phillip Eckold geleitet.

Unser Team freut sich über jede Unterstützung und hofft, dass viele Fans und Zuschauer den Weg ins Wimaria-Stadion finden werden. Also kommt zum letzten Heimspiel unserer 2. Mannschaft.

Wir drücken unserem Team für das letzte Pflichtspiel der Saison die Daumen und hoffen auf ein tolles Fußballspiel. Denn mit einem Heimerfolg in der letzten Begegnung lässt sich eine kräftezehrenden Saison entspannter ausklingen.


Zurück