FC Empor Weimar 06 e.V.

1.Männer : Spielbericht Kreisoberliga, 19.ST (2016/2017)

Eintr. Wickerstedt   FC Empor Weimar 06
Eintr. Wickerstedt 2 : 1 FC Empor Weimar 06
(1 : 1)
1.Männer   ::   Kreisoberliga   ::   19.ST   ::   19.03.2017 (14:00 Uhr)

Spielstatistik

Tore

Sebastian Schröder

Assists

Mario Oschmann

Zuschauer

100

Torfolge

0:1 (31.min) - Sebastian Schröder (Mario Oschmann)
1:1 (34.min) - Eintr. Wickerstedt
1:2 (73.min) - Eintr. Wickerstedt

Enttäuschende Niederlage im Abstiegskampf-Duell ...

Mit einem enttäuschenden Ergebnis musste unsere 1. Männermannschaft die Heimreise vom Auswärtsspiel in Wickerstedt antreten.

Das Spiel gegen den direkten Abstiegskontrahenten Eintracht Wickerstedt begann mit einer Hiobsbotschaft, so fiel unser Spielmacher Oliver Römer mit Grippe kurzfristig aus und der Trainer musste seine taktische Ausrichtung verändern.

In den Anfängen des Spieles merkte man beiden Mannschaften die Verunsicherung an, wer jetzt einen Fehler macht, der wird es schwer haben. Zudem war der Platz sehr tief und der Wind machte die ganze Sache für unsere Jungs nicht leichter. In der ersten Hälfte spielten wir mit Rückenwind und dieser sollte sich früher oder später auszahlen.

In den ersten 30 Minuten passierte auf beiden Seiten nicht wirklich viel. Wickerstedt versucht immer wieder mit langen Bällen vor das Tor, um Keeper Patrick Naumann, zu kommen, aber die Abwehr um Mario Oschmann, war bis dato gut organisiert und hellwach. In der 31. Spielminute war es dann soweit, als ein langgeschlagener Ball unseren Stürmer Sebastian Schröder auf die Reise schickte und dieser die gegnerische Abwehr einfach überlaufen konnte. Frei vor dem Tor behielt er die Nerven und versenkte die Kugel eiskalt, mit seinem ersten Pflichtspieltreffer für Empor, zur 0:1 Führung. Die Empor-Führung sollte aber nicht lange halten. Wickerstedt erhöhte in den folgenden Spielminuten den Druck auf unsere Abwehrreihe und Torwart Patrick Naumann versucht alles, dass die Führung weiterhin bestehen blieb. Nach einem abgefangenen Klärungsversuch und unorganisierten Herauslaufen wurde der eigentlich für geklärt gedachte Ball vom Gegner wieder gefährlich vor das Empor-Gehäuse, in den freien Raum gespielt, sodass der gegnerische Angreifer frei vor dem Tor unserem Schlussmann keine Chance ließ (34. Spielminute).  

So ging es dann auch mit einem 1:1 zum Pausentee.

Mit Gegenwind versuchten wir zunächst in der 2. Spielhälfte den Ball flach zu halten und auf das gegnerische Tor mehr Druck auszuüben. Es fehlte aber immer wieder der letzte entscheidenden Pass oder das letzte Quäntchen Glück im Abschluss. Bis ein Schuss von Mohammad Al Darwish dem Gegenspieler im Strafraum an die Hand sprang und der Schiedsrichter auf den Punkt zeigte. Mit großen Schritten und Selbstvertrauen schritt Mario Oschmann zum Elfer-Punkt und wollte Verantwortung übernehmen.  Mit seinem Elfmeter scheiterte er aber kläglich am Keeper der Gastgeber und die Empor-Führung war dahin. Ob wir dieser vergebenen Großchance noch lange nachtrauern würden und sich dies ggf. noch rächen sollte, würden die letzten Spielminuten zeigen.

Der verschossene Elfer entwickelte bei Wickerstedt neues Selbstvertrauen und die Gastgeber erhöhten immer mehr den Druck. Es war eine Phase im Spiel, in der wir wenige Ideen entwickelten und meist planlos agierten. In dieser Phase wollte der Trainer mit einem Doppelwechsel (Moritz Günther für Mohammad Al Darwish und Ali Mrza für Yones Rezai) nochmal frischen Schwung bringen.

In der 73. Spielminute passierte dann das, was wir eigentlich alle vermeiden wollten. Eine von halbrechts getretene Flanke wird im Strafraum immer länger und Abwehrspieler Kai Tonkel kommt einfach nicht mehr an den Ball und der gegnerische Angreifer köpft den Ball Richtung Empor-Gehäuse. Vom rechten Pfosten springt der Ball dann ins Tor und Patrick Naumann war zum zweiten Mal am heutigen Tag geschlagen.

Alles aufbäumen und anrennen verpuffte in der Abwehrreihe der Gastgeber oder am eigenen Unvermögen. Die beste Möglichkeit zum Ausgleich hatte, in der intensiven Schlussphase, noch Sebastian Schröder, der nach einer guten Kombination im Mittelfeld, von Ali Mrza freigespielt wurde und leider keinen weiteren Treffer erzielen konnte. Bei dieser Aktion verletzte sich unser Angreifer und hat aber die letzten Spielminuten noch durchgezogen. Wir hoffen alle, dass es nichts Ernsteres ist und wünschen ihm schnelle Genesung und das er bald wieder auf dem Feld für Empor auf Torejagd gehen kann.

Nach 90 Minuten musste man so eine 2:1 Auswärtsniederlage hinnehmen.

Unterm Strich muss man sagen, dass wir heute nicht an die vergangenen guten Auftritte anknüpfen und unsere Leistung auf dem Punkt abrufen konnten. Wir müssen nun den Blick aber nach vorne richten und das nächste Heimspiel erfolgreich angehen und uns gut vorbereiten.

Trainer Torsten Gerstung fehlten nach dem Spiel genauso die Worte, wie den Spielern und den anwesenden Verantwortlichen. Er fand aber dennoch einfache Worte und fasste die Situation so zusammen: „Wir müssen das jetzt erst mal sacken lassen. Aber das ist schon ein Rückschlag für uns, wenn man die letzten Spiele gesehen hat. So dürfen wir bei einem direkten Kontrahenten nicht auftreten. Wir müssen unsere wenigen Chancen besser nutzen und hätten zumindest einen Punkt mitnehmen müssen". Der Trainer blickt aber auch gleich nach vorne und gibt sich kämpferisch: „Wir haben ein Spiel weniger als Wickerstedt und verloren ist noch lange nichts. Wir werden bis zum Schluss alles geben, um die Chance noch zu wahren.“

Anfangen kann die junge Empor-Truppe damit am kommenden Wochenende. Hier gilt es für die Mannschaft im Heimspiel gegen die SG TSG Kaulsdorf, die Punkte auf dem eigenen Platz zu holen.

Hierfür wünschen wir dem gesamten Team viel Erfolg.


Quelle: ck

Fotos vom Spiel


Zurück