FC Empor Weimar 06 e.V.

1.Männer : Spielbericht Kreisoberliga, 27.ST (2016/2017)

FC Empor Weimar 06   SV 1883 Schwarza
FC Empor Weimar 06 1 : 3 SV 1883 Schwarza
(0 : 2)
1.Männer   ::   Kreisoberliga   ::   27.ST   ::   20.05.2017 (15:00 Uhr)

Spielstatistik

Tore

GP

Assists

Mario Oschmann

Gelbe Karten

GP

Zuschauer

67

Torfolge

0:1 (16.min) - SV 1883 Schwarza
0:2 (45+1.min) - SV 1883 Schwarza per Freistoss
1:2 (83.min) - GP (Mario Oschmann)
1:3 (90+3.min) - SV 1883 Schwarza

Anschlusstreffer kam zu spät ...

Das vorletzte Heimspiel der Saison haben unsere Männer der 1. Mannschaft mit 1:3 gegen den SV 1883 Schwarza verloren.

 „Schade, dass wir an die super Leistung der Vorwoche nicht wieder anknüpfen konnten und zu Hause keine Punkte geholt haben“, so Trainer Torsten Gerstung direkt nach der Partie.

Nach dem für Viele überraschenden Auswärtserfolg in der Vorwoche gegen die 2. Mannschaft der SpVgg Geratal (0:1), wurde die Mannschaft um Trainer Torsten Gerstung wieder auf den Boden der Tatsachen geholt.

Die Jungs und das Trainerteam hatten sich bei besten Wetter und super Platzverhältnissen für das Heimspiel gegen Schwarza einiges vorgenommen, aber all das, was man in der Kabine im Vorfeld besprochen hatte und eigentlich von der ersten Spielminute an umsetzen wollte, sollte heute nicht funktionieren. Man merkte dem Team von Anpfiff an, dass irgendwie eine Art Verkrampfung auf dem Platz herrschte. So kamen einfache Zuspiele nicht an, die Bewegung stimmte nicht, lange Bälle wurden gespielt, die Spritzigkeit und das Selbstvertrauen in die eigene Stärke waren wie weggeblasen und die Fehler häuften sich im Lauf der ersten Spielminuten und zogen sich in Halbzeit eins wie ein roter Faden durch unser Spiel.

Die Anfangsphase des Spiels war zunächst ausgeglichen und Torchancen waren auf beiden Seiten Mangelware und wenn dann mal eine Chance heraussprang, dann verfehlten diese das Tor klar und deutlich oder die Keeper waren zur Stelle. Die Gäste aus Schwarza merkten, dass sie aufgrund unserer individuellen Fehler immer mehr Spielanteile bekamen und den Druck auf das Tor von Schlussmann Patrick Naumann erhöhen können. So war es eine Standardsituation (Eckball), der zum 0:1 Rückstand führen sollte. Einen gut getretenen Eckball, fehlende Zuordnung in der Empor-Defensive und der gegnerische Spieler verwertete mit einem wuchtigen Kopfball diese Chance zur Führung (16. Spielminute).  Unsere Jungs schienen nun endlich zu erwachen und versuchten nach vorne zu spielen und erarbeiteten sich in kurzer Zeit zwei Tormöglichkeiten, aber Mario Oschmann und Sebastian Schröder scheiterte am Schlussmann der Gäste oder an sich selbst und so blieb es weiter beim Rückstand.

Aber bis auf diese zwei guten Möglichkeiten brachten wir bis dato nicht wirklich viel zustande. Schwarza gestärkt durch die Führung versuchte nachzulegen und kurz vor der Pause sollte aus einem normalen Zweikampf eine strittige Schiedsrichterentscheidung folgen und aus dem daraus resultierenden Freistoß ein weiteres Gegentor für Empor. Unser Kapitän Alexander Mikuta ging nach Ansicht des Schiedsrichters im Zweikampf zu hart zu Werke und bekam einen Freistoß gegen sich gepfiffen. Eine für viele Zuschauer zweifelhafte Entscheidung, zumal der Zweikampf im Laufduell erfolgte, weder Arme noch Beine wurden unfair eingesetzt, aber wenn einer fällt, dann wird ja meist gepfiffen und so gab es aus halb rechter Position und ca. 20 m Torentfernung Freistoß für die Gäste. Unser Torwart Patrick Naumann hatte keine Chance und ihm blieb nur das Nachsehen (45+1 Spielminute).

So ging es dann mit einem 0:2 Halbzeitrückstand auch in die Kabinen.

Auf den Rängen fragte man sich in der Halbzeitpause, was mit den Jungs los sei, dass ist eines der schlechtesten Spiele der letzten Wochen und auch mit dem Auftritt in der Vorwochen gar nicht zu vergleichen.

Das Trainerteam Torsten Gerstung und Stefan Henke versuchte mit einer Systemumstellung und dem neuen Spieler Guilherme Pereira De Arruda Araujo, kurz GI, für Belebung im Angriffsspiel zu sorgen. Mario Oschmann wich im Angriff für den Brasilianer und sollte unserer Abwehr mit seiner Erfahrung mehr Stabilität verschaffen.

Im 2. Durchgang dann ein fast unverändertes Bild gleich zu Beginn. Die Gäste weiter im Vorwärtsgang und wir versuchten, mit langen Bällen in die Spitze unsere Stürmer zu füttern, aber ohne wirklich zwingend zu sein. Das Spiel plätscherte so vor sich hin und es gab wenig Torchancen auf beiden Seiten.

Dann die wahrscheinlich schönste Aktion des gesamten Spiels und ein Highlight des Tages. Unser Brasilianer GI wurde mit einem schönen Pass ins Zentrum auf die Reise Richtung Tor geschickt und was er dann mit dem Ball anstellte verblüffte nicht nur den gegnerischen Torwart, sondern auch die Zuschauer auf den Rängen. Leichtfüßig und mit ganz viel Gefühl im Fuß chippte er den Ball von der Strafraumgrenze über den hinauslaufenden Schlussmann der Gäste hinweg und es stand 1:2 (83. Spielminute). Dieses Tor sollte nochmal Schwung ins Empor-Spiel bringen und es entwickelte sich eine spannende Schlussphase, in der wir nochmal alles in die Waagschale werfen sollten, was wir hatten.

Es ergaben sich nochmal zwei Freistoßmöglichkeiten, aber diese verfehlten ihr Ziel deutlich. Auch die Angriffe über die Außen sollten verpuffen. In dieser Phase war von den Gästen bis auf lautstarke Äußerungen nicht viel zu sehen und sie beschränkten sich auf Verteidigen und Kontern. Dann die Nachspielzeit, alle Mann nach vorne und es sollte sich nochmal eine gute Möglichkeit zum Ausgleich ergeben. Ein Empor-Freistoß, unser Torwart im gegnerischen Strafraum, der Ball kommt von Außen hinein und wird aber leider von Schwarza geklärt und ein direkter Konter eingeleitet. Den lang geklärten Ball brauchte dann der Gästespieler, der aus der eigenen Hälfte gestartet und mit langen Schritten Richtung Empor-Gehäuse unterwegs war, nur noch einschieben und die Partie war endgültig mit 1:3 entschieden (90+3 Spielminute).

Unterm Strich haben wir heute unsere Leistung nicht abrufen können und die Heimniederlage ist zwar hart für alle Beteiligten, aber nicht unverdient. Die nächsten verbleibenden drei Spiele wollen wir so gut wie möglich angehen und uns nicht unter Wert verkaufen.  

Am kommenden Wochenende werden wir dann eine lange Auswärtsfahrt zum SV Stahl Unterwellenborn antreten und die Jungs von Torsten Gerstung und Stefan Henke werden versuchen, auswärts wieder zu punkten.

Für die anstehenden Aufgaben wünschen wir dem gesamten Team viel Erfolg.


Quelle: ck

Fotos vom Spiel