FC Empor Weimar 06 e.V.

1.Männer : Spielbericht Kreisliga Nord, 14.ST (2018/2019)

FC Empor Weimar 06   Fort. Gschwabhausen
FC Empor Weimar 06 4 : 0 Fort. Gschwabhausen
(1 : 0)
1.Männer   ::   Kreisliga Nord   ::   14.ST   ::   16.03.2019 (14:00 Uhr)

Spielstatistik

Tore

2x Mario Oschmann, Maximilian Müller, Julius Beier

Assists

Arno Backhaus, Lukas Thiele

Zuschauer

35

Torfolge

1:0 (40.min) - Maximilian Müller per Weitschuss
2:0 (55.min) - Mario Oschmann
3:0 (67.min) - Mario Oschmann per Weitschuss (Arno Backhaus)
4:0 (85.min) - Julius Beier per Weitschuss (Lukas Thiele)

Klarer Sieg zum Rückrundenauftakt ...

Rückrundenauftakt nach Maß. Durch einen souveränen 4:0 (1:0) Heimerfolg ist unsere 1. Männermannschaft in die Rückserie der Kreisliga-Nord gestartet.

Von Beginn an versuchte die Teubert-Truppe die Gäste von Fortuna Großschwabhausen unter Druck zu setzen. Aber ein richtiges Durchkommen war verdammt schwer. Es entwickelte sich ein Spiel zwischen den beiden Strafräumen, welches zudem von Taktik geprägt war. Die ersten Torannäherung passierte zwar durch die Gäste, aber Keeper Patrick Naumann war auf dem Posten. Es dauerte knapp 30 Spielminuten, ehe es die erste große Torchance auf Seiten unserer Mannschaft gab. Julius Beier versuchte sein Glück vom Strafraumeck und verfehlte sein Ziel knapp (Lukas Thiele bereitete diese Chance vor). Kurz danach versuchte Sebastian Döhmen, mit einer Großchance aus aussichtsreicher Position, sein Glück, aber auch er konnte den Ball nicht im Tor der Gäste unterbringen. Die dritte gute Chance zur Führung hatte dann Richard Herzog, als er einen mustergültig getretenen Eckball, per Kopfball aufs Tor brachte und der Gästekeeper sich ganz lang strecken musste, um dem Ball gerade noch zu klären. Kurz vor der Pause sollte dann aber doch noch der Knoten platzen und das so ersehnte 1:0 fallen. Maximilian Müller fasste sich ein Herz und zog aus gut 17 Metern einfach mal ab und der Ball zappelte unten links im Tor (40. Spielminute). An der Außenlinie spürte man die Erleichterung und der Torschütze wusste, bei wem er sich zu bedanken hatte. Er rannte jubelnd zu seinem Trainer und dankte ihm für das entgegengebrachte Vertrauen. Es war übrigens das erste Saisontor von Maximilian Müller und wir alle hoffen, dass dieser Treffer erst der Anfang war. Weiter so Müllex.

Mit dem so wichtigen 1:0 ging es dann auch in die Halbzeitpause.

Nach dem Seitenwechsel kam unsere Mannschaft mit sehr viel Schwung und Selbstvertrauen aus der Kabine und man merkte förmlich, dass wir nachlegen wollten. Leider fehlte, wie so oft, der entscheidende Pass in die Sturmspitze. In der 54. Spielminute dann ein Doppelwechsel auf der Empor-Seite. So kamen Omar Kahoul für den unglücklich agierenden Ben Sterner und Routinier Mario Oschmann für den Torschützen Maximilian Müller in die Partie. Trainer Nico Teubert gab seinem erfahrenen Routinier gleich eine Idee mit auf den Weg. Er sollte die anschließende Ecke einfach mal direkt aufs Tor jagen. Und was macht so ein technisch begabtes Schlitzohr? Er hört auf seinen Trainer, legt sich den Ball an der Eckfahne zurecht, überblickt die Situation, prüft die Windverhältnisse und haut die Murmel mit ganz viel Effet einfach mal direkt aufs Tor und drin war das Ding (55. Spielminute). Was für eine Bude und der Jubel kannte keine Grenzen. So etwas sieht man auch nicht alle Tage.

Die 2:0 Führung brachte noch mehr Sicherheit in unser Spiel und die Gäste aus dem Weimarer Land fanden kaum Wege, um sich zu befreien. Vereinzelte Angriffsbemühungen endeten zumeist in den Fängen des wachsamen Patrick Naumann oder unserer Abwehrreihe hielt dicht. In der 67. Spielminute passierte wieder eine kuriose Szene, als Mario Oschmann, einen öffnenden Pass von Arno Backhaus, aus gut 19 Metern von halb linker Position einfach mal aufs Tor haute (vielleicht wollte er auch einfach nur in die Mitte passen?) und der Ball vom Innenpfosten abprallte und im Netz zappelte. Das zweite überragende Tor des Routiniers und die Vorentscheidung in diesem Spiel. In der 72. Spielminute dann der dritte und letzte Wechsel auf der Empor-Seite. Jonas Thiele kam für Sebastian Döhmen in die Partie und sollte auf der rechten Mittelfeldseite nochmal für frischen Schwung sorgen.

Im weiteren Spielverlauf versuchte Großschwabhausen zumindest noch den Anschlusstreffer zu erzielen und gab sich nicht geschlagen. So boten sich anhand von zwei Standardsituation zwar nochmal Chancen, aber diese verpufften kläglich.

Für den Schlusspunkt in der 85. Spielminute sorgte  Julius Beier, der mit einem Traumtor von der Strafraumlinie, den Ball halbhoch ins Tor zirkelte (Lukas Thiele bereitet den Treffer vor). Damit aber noch nicht genug, kurz vor Schluss dann noch die dicke Chance, das 5:0 zu erzielen, aber Julius Beier fehlte im Torabschluss die notwendige Konzentration.

Danach war Schluss und unsere Jungs und die anwesenden Fans freuten sich über drei wichtige Punkte.

„In der 1. Halbzeit haben wir uns lange schwer getan und keine Lücken im System der Gäste gefunden. Großschwabhausen hat die Räume sehr eng gemacht und uns weit vom Tor weggehalten. Das 1:0 kurz vor der Pause war extrem wichtig für unser Spiel. Im zweiten Durchgang haben wir den Gegner immer wieder früh gestört und unter Druck gesetzt. Ich bin froh, dass wir uns für unseren Aufwand belohnt haben, auch wenn wir vor dem Tor noch ein zwei Großchancen leichtfertig liegen lassen haben. Wichtig ist, dass wir nach der langen und sehr intensiven Vorbereitung mit einem Erfolg in die Rückserie gestartet sind“, so der Cheftrainer Nico Teubert direkt nach dem Spiel.

Nach dem Abpfiff holten der Trainer und sein Kapitän die Mannschaft in der Kabine zusammen. Mit einer emotionalen Ansprache bedankten sich beide bei allen für den Einsatz und das Engagement und gemeinsam schwören sich unsere Jungs für die kommenden Spiele ein.

„Nach der langen Vorbereitung war es wichtig, dass wir dieses Spiel gewonnen haben“, so Kapitän Stefan Henke kurz nach Abpfiff.

Wir gratulieren dem gesamten Team zu diesem tollen Rückrundenauftakt und freuen uns auf weitere erfolgreiche Spiele.


Quelle: ck

Fotos vom Spiel