FC Empor Weimar 06 e.V.

1.Männer : Spielbericht Kreisliga Nord, 16.ST (2018/2019)

FC Empor Weimar 06   Fortuna Frankendorf
FC Empor Weimar 06 3 : 0 Fortuna Frankendorf
(2 : 0)
1.Männer   ::   Kreisliga Nord   ::   16.ST   ::   30.03.2019 (14:00 Uhr)

Spielstatistik

Tore

Florian Hoffmann, Maximilian Müller, Stefan Henke

Assists

Stefan Henke, Julius Beier, Mario Oschmann

Gelbe Karten

Patrick Naumann

Zuschauer

50

Torfolge

1:0 (25.min) - Stefan Henke (Julius Beier)
2:0 (30.min) - Maximilian Müller per Weitschuss (Stefan Henke)
3:0 (83.min) - Florian Hoffmann per Elfmeter (Mario Oschmann)

Kein Leckerbissen, aber der nächste Sieg...

Drittes Spiel in der Rückserie und der dritte Sieg. Bei perfekten äußeren Bedingungen und wunderbaren Sonnenschein freute sich unsere 1. Männermannschaft auf das erste „richtige“ Heimspiel der Rückrunde im Wimaria-Stadion.

Nach einer Anfangsphase ohne nennenswerte Tormöglichkeiten brachte Kapitän Stefan Henke die Hausherren in Führung (25. Spielminute). Er verwertet einen abgewehrten Schuss von Julius Beier und brauchte aus nur noch 2 Metern ins leere Tor einschieben. Es dauerte gerade einmal 5 Minuten, ehe der Empor-Jubel wieder ausbrechen sollte.

Das 2:0 erzielte Maximilian Müller, der einen langen Ball von Stefan Henke antizipierte, sich im Laufduell gegen die gesamte Abwehrreihe der Frankendorfer behaupten konnte und die Kugel mit Übersicht am herauslaufenden Schlussmann der Gäste, nur noch ins Tor einschieben musste (30. Spielminute).

Schlussmann Patrick Naumman wurde nur einmal richtig gefordert, als er einen lang geschlagenen Eckball über die Torlatte lenkte. Sonst verlebte er einen ruhigen Torwartnachmittag.

Mit dem 2:0 ging es auch in die Halbzeitpause.

Im zweiten Durchgang sollte man eigentlich meinen, dass unsere Männer schnell den Sack zumachen würden und in typischer Manier sofort aufs gegnerische Gehäuse Druck ausüben würden, aber zu aller Verwunderung blieben die Torchancen aus und es wirkte, als könnte man die Handbremse nicht lösen.

In der 54. Spielminute dann der erste Wechsel und Kapitän Stefan Henke verlies den Platz und in die Partie kam mit Oliver Koch ein weiterer Defensivakteur. Vier Minuten später folgte bereits der zweite Wechsel. Lukas Thiele musste verletzungsbedingt das Feld verlassen. Für ihn kam Sebastian Jauß aufs Spielfeld. Im Offensivspiel tat sich aber weiterhin recht wenig und so brachte Trainer Nico Teubert seinen Routinier Maio Oschmann für Julius Beier ins Spiel (61. Spielminute). Neuer Schwung in den Angriffsbemühungen war die Folge und bei unseren Gästen ließen allmählich die Kräfte nach. Es ergaben sich Tormöglichkeiten durch Florian Hoffmann (Distanzschuss, Torwart hat aber die Hände schnell oben und parierte), Omar Kahoul, Ben Sterner und Mario Oschmann. Aber irgendwie war das alles nicht zwingend genug. Aber ein Tor sollte am heutigen Samstag noch folgen. Mario Oschmann wurde im Strafraum vom ungestüm heraneilenden Verteidiger gefoult und der Pfiff dies Schiedsrichters ertönte lautstark. Keine zwei Meinungen und eine klare Entscheidung. Den fälligen Strafstoß verwandelte Linksfuß Florian Hoffmann in der 83. Spielminute sicher im unteren Eck.

In der Schlussphase hätte das Ergebnis noch höher ausfallen können, aber leider fehlte dazu heute das notwendige Glück. Geburtstagskind Omar Kahoul (Happy Birthday an dieser Stelle) hätte sich mit einem Tor sein persönliches  Geschenk selber machen können, aber aus 5 Metern versagten ihm, kurz vor Schluss, die Nerven. Nach einer direkt getretenen Ecke von Mario Oschmann gab es nochmal einen Aufschrei im Wimaria-Stadion und so sollte die Hereingabe hinter der Linie gewesen sein, aber so richtig können die Bilder dies nicht belegen. Aber Spieler und Fans waren sich sicher, dass Oschi, nach seiner direktverwandelten Ecke gegen Großschwabhausen, wieder so ein Ding rausgeholt hat. Das Schiedsrichtergespann ließ weiterspielen und somit blieb es beim 3:0 Heimerfolg unserer Mannschaft.

Mit dem dritten Sieg im dritten Spiel der Rückrunde ist das Team von Trainer Nico Teubert sehr gut gestartet, aber nun wartet mit dem Weimarer SV eine Spitzenmannschaft am kommenden Spieltag. Wenn man oben dranbleiben und ein Wörtchen mitreden will, dann muss man diese Hürde angehen und meistern. Und so wird das Trainerteam die Mannschaft auch auf diesen Kracher optimal vorbereiten.

„Es war heute sicherlich kein fußballerischer Leckerbissen, aber am Ende zählen ein Stück weit nur die drei Punkte. Wir haben uns in der ersten Hälfte die klar besseren Torchancen erarbeitet und konnten aber unser spielerisches Überwicht nicht konsequent ausnutzen. Frankendorf kam dann auch zu der einen oder anderen Torchance. Im zweiten Durchgang hatten wir weiterhin mehr vom Spiel, aber irgendwie fehlten der letzte Wille und das letzte Pässchen in die Tiefe, um weitere Tore nachzulegen. Wir haben die gesamten letzten Monate auf dem Lindenberg trainiert und auch gespielt. Es war schon eine Umstellung auf den Rasenplatz zu spüren, aber dies darf bei unserer Qualität keine Ausrede dafür sein, dass wir nicht so dominant gespielt haben, wie wir uns das vorgenommen haben“, so ein zufriedener und aber auch selbstreflektierter Nico Teubert nach dem Spiel.

Wir gratulieren dem gesamten Team zum dritten Sieg der Rückrunde und hoffen auf weitere tolle Ergebnis und erfolgreiche Spiele.


Quelle: ck

Fotos vom Spiel