FC Empor Weimar 06 e.V.

1.Männer : Spielbericht Kreisliga Nord, 20.ST (2018/2019)

FC Empor Weimar 06   Ilmtal Zottelstedt
FC Empor Weimar 06 3 : 0 Ilmtal Zottelstedt
(3 : 0)
1.Männer   ::   Kreisliga Nord   ::   20.ST   ::   04.05.2019 (15:00 Uhr)

Spielstatistik

Tore

2x Sebastian Jauß, Florian Hoffmann

Assists

2x Stefan Henke

Gelbe Karten

Lukas Thiele, Richard Herzog, Mario Oschmann, Ben Sterner

Zuschauer

100

Torfolge

1:0 (14.min) - Sebastian Jauß (Stefan Henke)
2:0 (27.min) - Sebastian Jauß (Stefan Henke)
3:0 (37.min) - Florian Hoffmann per Elfmeter

3:0 im Topspiel - Empor zeigt es dem FSV Ilmtal...

Im Topspiel der Kreisliga-Nord drehte unsere 1. Mannschaft in ersten Durchgang richtig auf und besiegte nach 90 Spielminuten den Tabellenführer FSV Ilmtal Zottelstedt klar mit 3:0. Während des Spiels avancierte Doppeltorschütze Sebastian Jauß zum „Man of the Match“ und zeigte womöglich das beste Spiel seiner Empor-Karriere. Den Endstand zum 3:0 erzielte in der ersten Hälfte Elfmetertorschütze Florian Hoffmann. Somit bleibt die Meisterschaft weiter spannend und die Karten werden neu gemischt.   

Aber nun zum Spiel.

Mit ganz viel Vorfreude fieberten die Fans und Emporianer auf den Liga-Kracher Zweiter gegen Erster entgegen und es war, wie sagt man so schön, „angerichtet“. Es sollte ein perfekter Fußballnachmittag werden, nicht nur für uns, sondern auch für die Zuschauer und Fans. Wir konnten, dank der Unterstützung unseres Nachwuchses wieder Einlauf-Kids aus unseren Nachwuchsreihen (E- und F-Junioren) begeistern und mit „The Voice“ Steffen Armoneit (Nachwuchstrainer sowie Jugendkoordinator bei Empor Weimar) unseren selbsternannten und rhetorisch geschulten Stadionsprecher für diesen Tag gewinnen.

Zunächst stand aufgrund des Wetters ein großes Fragezeichen im Raum, ob das Spiel überhaupt ausgetragen werden könnte, aber nach mehrmaliger Platzbegehung und unzähligen Telefonaten stand die Entscheidung fest, es wird gespielt. Der Rasen im Wimaria-Stadion war in einem perfekten Zustand und all die Vorbereitung auf das Topspiel war gerettet.

Ich denke, es ist immer ein tolles Erlebnis, wenn ein Verein so ein Event organisiert und so viele Menschen ins Stadion pilgern und sich für den Fußball begeistern. Für die Spieler und Trainer ist es etwas besonderes, wenn zahlreiche Fans am Spielfeldrand mitfiebern.

Man sollte eigentliche meinen, dass beim Aufeinandertreffen der Topteams die taktischen Marschrouten den Ton angeben, aber in diesem Spiel sollte bereits von der ersten Minute an nur eine Mannschaft den Ton vorgeben. Bereits mit dem ersten Angriff versuchte Sturmjuwel Julius Beier sein Glück, aber sein Schuss verfehlte knapp das Ziel. Die Anfangsphase gehörte klar dem Gastgeber und die Gäste kamen überhaupt nicht ins Spiel. Ein Fernschuss von Stefan Henke verfehlte das Tor und ein trockener Abschluss von Arno Backhaus auf Höhe der Strafraumgrenze landete in den Fängen des Torwarts. Ein Tor lag in der Luft. Es war nicht ganz die erste Viertelstunde vorbei, da jubelten die Fans auf der Empor-Seite. Ein langer Ball von Kapitän Stefan Henke, der die komplette Hintermannschaft der Gäste alt aussehen ließ und der am heutigen Tag als Sturmtank eingesetzte Sebastian Jauß antizipierte die Situation perfekt, stand plötzlich alleine vor dem Schlussmann, ein Blick und ein gekonnter Innenristschuss ins Empor-Glück. Welch eine Gelassenheit vor dem Torabschluss und der neue Spielstand lautete 1:0 in der 14. Spielminute. Unsere Männer waren optimal vorbereitet und versuchten den Gegner weiter unter Druck zu setzen. Erneut tauchte dann Julius Beier vor dem Tor auf, aber sein eigentlich perfekter Kopfball in der Rückwärtsbewegung und einem Distanzschuss fehlten die entscheidenden Zentimeter. Es spielte in dieser Phase eigentlich nur eine Mannschaft und so war das zweite Tor nur eine Frage der Zeit. Ein langer Ball auf Stefan Henke, der die Kugel noch geradeso mit ausgestrecktem Bein erreichen konnte. Er ärgerte sich schon, dass er den Ball nicht über den herauslaufenden Torwart heben konnte, aber an diesem Tag sollte es noch einen Abnehmer für den zunächst gescheiterten Versuch geben und wer konnte dies an diesem Tage nur sein? Klar, Sebastian Jauß, der wie aus dem Nichts heranstürmte und die Kugel zum 2:0 (27. Minute) über die Linie drückte. Ein sensationeller Auftritt des sehr mannschaftsdienlich spielenden 27-jährigen Jauß. In der Folge wurde das Spiel zunehmend nicklicher. Zunächst fällte Richard Herzog einen Gegenspieler und sah zu Recht den gelben Karton, dann wurde Schlussmann Patrick Naumann unsanft in seinem Torwartreich angegangen. Weitere Fouls und Unterbrechungen sollten folgen. Das Schiedsrichtergespann hatte alle Mühe, dass Spiel zu beruhigen. Aber dann sollte womöglich eine Vorentscheidung fallen. Julius Beier bekam einen langen Ball in der Box unter Kontrolle und zwei Gegenspieler stellten sich ihm in den Weg, der eine kam ins Straucheln und landete auf dem Boden, seine Hand (Oberarm) berührte den Ball und der Schiedsrichter signalisierte sofort Handspiel und Elfmeter. Es war die Chance für Florian Hoffmann, der in der 37. Minute die Ruhe bewahren sollte und sein Team mit 3:0 sicher in Front schoss. Die Gäste waren zwar weiterhin bemüht, fanden aber in der starken Empor-Abwehr und dem sicheren Schlussmann Naumann ihre Meister.

Trainer Nico Teubert forderte in der Halbzeitpause seine Männer auf, weiter nichts hinten anbrennen zu lassen und vorne konsequent den Torabschluss zu suchen. Wir mussten unbedingt verhindert, dass der FSV nochmal ins Spiel zurückkommt.

Der zweite Durchgang kann eigentlich kurz und knapp beschrieben werden. Die einen wollten, konnten aber nicht und die anderen konnte, wollten aber nicht so recht. Die Gäste mit deutlich mehr Druck, als in Halbzeit ein und zunächst mit einigen Torannäherungen und auf der anderen Seite versuchten wir, das Spiel kontrolliert zu bestimmen. Alle Angriffe scheiterten entweder an den beiden Schlussmännern oder am Unvermögen der Spieler. Die beste Aktion der 2. Halbzeit hatte Routinier Mario Oschmann, als er einen Ball knallhart auf das Tor brachte, aber der Keeper blitzschnell reagierte und den Ball abwehren konnte. Wir hätten im zweiten Durchgang einfach nur einen Konter eiskalt ausspielen brauchen und dann wäre auch das letzte Aufbäumen der Gäste im Keim verstummt worden.

Nach 90 Minuten war die Partie dann Geschichte und der Jubel auf der Empor-Seite war riesengroß.

Dank der 3 Punkte-Regel, pirscht sich unser Team nun wieder auf 2 Punkte an den Tabellenführer heran und hält so die Meisterschaft weiter spannend.

"Ich bin sehr zufrieden mit dem Ausgang des Spiels. Wir haben diesmal unsere Chancen im ersten Durchgang genutzt und Zottelstedt nicht ins Spiel kommen lassen. Taktisch war die erste Hälfte sehr gut, in Hälfte zwei war dann etwas die Luft raus. Es war extrem wichtig, dass wir hinten gut stehen und nichts zulassen. Taktisch hat sich meine Mannschaft super weiterentwickelt und nun werden die Karten im Endspurt der Saison wieder neu gemischt“, so ein stolzer Coachi Nico Teubert nach dem Spiel.

Wir bedanken uns ganz herzlich bei allen Beteiligten, Organisatoren, Kindern, Nachwuchstrainern, Eltern, Fans, Zuschauern, Gästefans, Spielern, dem Versorgungsstand (Familie Steiner), dem Stadionsprecher „The Voice“ und allen, die ich eventuell vergessen habe, für diesen tollen Fußballnachmittag.

Unserer 1. Mannschaft wünschen wir für die weiteren Spiele viel Erfolg und hoffen, dass weitere Siege hinzukommen.

Weiter so Jungs.


Quelle: ck

Fotos vom Spiel