FC Empor Weimar 06 e.V.

2.Männer : Spielbericht 1. Kreisklasse Mitte, 10.ST (2021/2022)

FC Empor Weimar 06 II   SSV BG Mellingen
FC Empor Weimar 06 II 3 : 3 SSV BG Mellingen
(2 : 2)
2.Männer   ::   1. Kreisklasse Mitte   ::   10.ST   ::   13.11.2021 (14:00 Uhr)

Spielstatistik

Tore

2x Stefan David, Kai-Robin Spann

Assists

Magnus Wiedenbeck, Elias Gougam

Gelbe Karten

Elias Gougam

Gelb-Rote Karten

Nils Herrmann (89.Minute), Sebastian Pfeifer (95.Minute)

Zuschauer

30

Torfolge

0:1 (18.min) - SSV BG Mellingen
1:1 (34.min) - Kai-Robin Spann (Magnus Wiedenbeck)
2:1 (41.min) - Stefan David per Kopfball (Elias Gougam)
2:2 (44.min) - SSV BG Mellingen
3:2 (76.min) - Stefan David per Weitschuss
3:3 (94.min) - SSV BG Mellingen

In letzter Minute den Ausgleich durch den Tabellenführer kassiert...

Unsere 2. Männermannschaft erspielte sich ein starkes 3:3 Unentschieden im Heimspiel gegen den bis dato noch ungeschlagenen Tabellenführer SSV BG Mellingen. Mit etwas Glück hätten es auch drei Punkte sein können und die erste Saisonniederlage für die Männer aus Mellingen.

In dem Spiel Tabellenletzter gegen den Tabellenersten schienen die Rollen im Vorfeld klar verteilt. Wie es im Fußball aber häufig ist, sind genau diese Spiele für den vermeintlichen Favoriten am unangenehmsten zu bespielen. Als Underdog können wir frei aufspielen und nur Punkten und vielleicht für eine Überraschung sorgen.

Und genau so schwor das Trainerteam Hedderich/Bogdanski ihre Truppe ein.

Die Sportfreunde aus Mellingen waren in den ersten Spielminuten klar tonangebend und wollten ihrer Rolle als Tabellenprimus gerecht werden. Drei Mal mussten die Empor-Fans die Luft anhalten, denn da rettet uns der Pfosten von einem Rückstand, ehe der Favorit in der 18. Spielminute zum 0:1 ins Empor-Tor traf. Wer jetzt meinte, dass es der Anfang vom Ende war, der sollte etwas besseren belehrt werden. Ein offener Schlagabtausch zwischen zwei Teams, die unterschiedlicher nicht hätten sein können. Auf der einen Seite die technisch gut spielenden Mellinger, auf der anderen Seite die kämpfenden und nicht aufsteckenden Emporianer. Und so suchte unser Team ihre Chancen in Kontern. Es schien, als hätten die Gäste auch ein stückweit den Faden der druckvollen Anfangsphase verloren. Mit Empor-Mut, suchten unsere Männer ihre Chancen und näherten sich dem gegnerischen Tor mühsam an.

Ein, zwei gute Angriffe über den agilen Elias Gougam sollten für Gefahr sorgen, aber noch war uns ein Treffer verwehrt. Bis zur 34. Minute, als Kai-Robin Spann aus dem Gewühl heraus den Ball ins Netz ballerte. Ein Kraftakt unserer Jungs, der für ein Jubelaufschrei auf der einen und für Kopfschütteln auf der anderen Seite sorgte. Mit der Erkenntnis, dass wir doch auch Chancen auf weitere Tore erspielen können und der Kraft des Ausgleiches spielte die Hedderich/Bogdanski-Truppe mutig nach vorne. Eine Traumflanke von Elias Gougam, von der linken Seite genau auf den Elfmeterpunkt, wo Torjäger Stefan David in unnachahmlicher Art und Weise sich zum Kopfball hochschraubte und mit einem Gewaltkopfball das Tor zur Empor-Führung erzielte (41. Minute). Wahnsinn, was auf dem Hartplatz los war.

Aber lange sollte die Antwort der Gäste nicht auf sich warten lassen. Noch vor der Pause der Ausgleich und das 2:2 zum Pausentee in der 44. Minute.

Der 2. Durchgang sollte weiterhin einen offenen Schlagabtausch bieten, mit mehr Spielanteilen bei den Gästen, aber mit dem Mut, vielleicht doch noch etwas Großes zu schaffen auf der Empor-Seite. Die starke Abwehrreihe um Abwehrchef Oliver Koch, Florian Eitner und Sebastian Pfeifer wuchs über sich hinaus und machte einen hervorragenden Job. In der 67. Minute der erste Wechsel. Marcel Müller kam für den sich verausgabten Elias Gougam in die Partie. Zwischen den Pfosten hielt Henrik Eitner mit toller Leistung weiterhin das Unentschieden fest, aber noch war nicht Schluss und vielleicht sollte sich nochmal eine Möglichkeit für uns ergeben, die das Spiel auf den Kopf stellen könnte. So kam es dann auch, die Gäste sehr weit aufgerückt, ein abgefangener Ball in unserer Abwehrreihe, ein Pass in die Spielfeldmitte zu Angreifer Stefan David, dieser antizipierte die Situation sofort, ein Blick ein Schuss und Tor (76. Minute). Der gegnerische Keeper deutlich zu weit vor seinem Gehäuse und eine Abwehr, die weit und breit nicht bei unseren Torjägerroutinier zu sehen war. Wieder die Empor-Führung in einem Spiel mit vielen Emotionen auf und neben dem Platz.

Nun hieß es bangen und hoffen, dass bald Schluss ist. In der 86. Minute ein weiterer Wechsel, der etwas Entlastung bringen sollte. Doppeltorschütze Stefan David wurde unter großen Applaus für seine Leistung verabschiedet und Tim Weißkopf betrat den roten Rasen. Kurz vor Schluss sollten sich dann die Ereignisse überschlagen. Zunächst sah Nils Herrmann (war bereits verwarnt), wegen einer Unsportlichkeit gelb rot (89. Minute), dann legten die Gäste nochmal den Angriffsmodus ein und belagerten unser Tor im 30 Sekundentakt. Trainer Hedderich wollte mit einem weiteren Wechsel nochmal Zeit von der Uhr nehmen und brachte Noah Döller für Kai-Robin Spann. Es kam, wie es kommen musste, mit der Kraft der Verzweiflung warfen die Gäste alles nach vorne und trafen in der Nachspielzeit noch zum 3:3 Ausgleich (94. Minute). Kurz vor Abpfiff zeigte der Schiedsrichter dann erneut eine gelb rote Karte für unsere Mannschaft, nachdem Sebastian Pfeifer zum wiederholten Male hinlangte und dafür zum Duschen musste (95. Minute).  

„Es war ein Spiel, das wirklich alles zu bieten hatte. Aber leider ist uns die Überraschung heute nicht gelungen. Dazu fehlt uns in diesen Monaten das Glück des Tüchtigen. Man muss aber auch klar sagen, dass wenn die drei Pfostendinger in der Anfangsphase des Spiels drin gewesen wären, dass sich dann ein ganz anderes Spiel entwickelt hätte. Meine Jungs haben heute wirklich ein starkes Spiel gezeigt, mit Leidenschaft und Einsatzbereitschaft wollten sie Punkten und ich glaube, wir haben dem klaren Favoriten das Leben sehr sehr schwer gemacht“, so Hannes Hedderich direkt nach der Partie.

Wir werden auf der Leistung aufbauen und weiter nach vorne schauen. 

Auf geht`s Jungs.


Quelle: ck

Fotos vom Spiel