FC Empor Weimar 06 e.V.

2.Männer : Spielbericht 1. Kreisklasse Mitte, 1.ST

FC Empor Weimar 06 II   SV GW Witzleben
FC Empor Weimar 06 II 1 : 2 SV GW Witzleben
(0 : 1)
2.Männer   ::   1. Kreisklasse Mitte   ::   1.ST   ::   06.09.2020 (15:00 Uhr)

Spielstatistik

Tore

Franz König

Assists

Stefan David

Gelbe Karten

Sandro Burggraf

Torfolge

0:1 (17.min) - SV GW Witzleben
0:2 (74.min) - SV GW Witzleben
1:2 (78.min) - Franz König (Stefan David)

Trotz couragierter Leistung, keine Punkte im ersten Saisonspiel...

Unsere 2. Männermannschaft ist mit einer knappen Niederlage in die neue Saison gestartet. Trotz personeller Probleme (u.a. kurzfristige Spielabsagen von mehreren Spielern) und der Tatsache, dass auch niemand aus unserer 1. Mannschaft aushelfen konnte (Auswärtsspiel in Arnstadt), zeigte die Henke-Truppe eine couragierte Leistung gegen die Männer vom SV GW Witzleben.

Auch wenn die Leistung stimmte, muss man ganz klar sagen, dass heute zumindest ein Punkt verdient gewesen wäre. Bis zum Sechzehner sah das Spiel unserer Männer wirklich gut aus, aber beim Torabschluss, da konnte man fast nur weinen. Hier muss in den kommenden Wochen deutlich nachjustiert werden.

Beide Mannschaften kamen bei bestem Fußballwetter und nach der langen Corona-Zwangspause recht gut in die Partie. Nach anfänglichen Abtasten und vereinzelten körperbetonteren Zweikämpfen entwickelte sich eine ansehnliche Partie. Unsere Neuzugänge Franz Gallas und Jorge Herrera fügten sich perfekt ins Spiel ein und überzeugten gleich bei ihrem ersten Einsatz für den FC Empor. Weiter so Jungs.

Nach knapp einer Viertelstunde, musste der sonst wachsame Schlussmann und heutige Kapitän Max Geyer zum ersten Mal hinter sich greifen (17. Minute). Ein eigentlich harmloser Schuss flutschte ihm einfach durch die Hände. Aber statt zu jammern, versuchte unser Team weiter sein Spiel durchzuziehen. Torschussversuche von Neuzugang Franz Gallas, Stefan David, Marcus Schönfelder, Rückkehrer Patrick "Kiki" Holecék sowie dem Routinier Mario Oschmann scheiterten an der Genauigkeit, Durchschlagskraft, dem gegnerischen Torwart oder auch am technischen Unvermögen (sorry, war aber leider so). Trotz aller Rückschlage und Angriffsbemühungen der Gäste, spürte man die Spielfreude der Jungs.

Mit dem knappen Rückstand ging es dann auch in die Pause.

Im 2. Durchgang versuchten wir weiterhin gegen das Abwehrbollwerk anzukämpfen. Weitere gute Spielzügen verpufften kurz vorm Strafraum oder an der gegnerischen Abwehrreihe. In der 54. Minute brachte der Coach dann Franz König für Sandro Burggraf in die Partie. Franz sorgte für frischen Wind und forderte die Gegner immer wieder zum 1 gegen 1. Mit ganz viel Glück verhinderten Max Geyer und Florian Eitner ein weiteres Gegentor und so hielten die beiden ihr Team im Rennen. Weitere Angriffsbemühungen, hohe Flanken und Abschlussversuche aus der 2. Reihe folgten. Und dann passt man einmal nicht richtig auf, rückt zu weit nach vorne und ab geht die Lutzi. Ein langer Ball auf den flinken Stürmer der Gäste, unsere Abwehrreihe nicht energisch dazwischen und auch etwas zu langsam, und zack stand es 0:2 (74. Minute).

Wer jetzt dachte, dass wir die Kopfe in den Sand stecken würden und uns auf den Feierabend einstellen, der wurde eines besseren belehrt. Mit Wut im Bauch und viel Dynamik versuchten wir uns weiter gegen die Niederlage zu stemmen und zumindest einen Punkt zu erkämpfen. Freistoß aus gut 20 Metern. Oschmann und David schauen sich die Situation genau an. Oschmann, der bereits 5 Versuche hatte, überlies Stefan David den Ball und dieser zirkelte die Murmel an den Giebel (der Torwart machte sich lang, konnte aber nicht entscheidend eingreifen), vom Aluminium sprang der Ball wieder ins Feld und am Fünfmeterraum antizipierte Franz König die Situation am schnellsten und donnerte das Leder in die Maschen zum Anschluss (78. Minute).

Es blieb noch genügend Zeit, um ein weiteres Tor zu erzielen. Weitere Angriffsbemühungen blieben trotz guter Möglichkeiten aber erfolglos.

So sollte es an diesem Sonntag nicht reichen und das Henke-Team musste eine 1:2 Heimniederlage einstecken.

Aber Köpfe hoch Männer, auf diese Leistung kann man wirklich aufbauen.


Quelle: ck

Fotos vom Spiel